T H A I L A N D   
 

 

 Muay Thai Buran

Muay Thai Buran, die berühmte Kampfkunst aus Thailand, bei der mit Fäusten, Füssen, Ellbogen und Knie gekämpft wird, wird in der Siak Lak Hang Schule im traditionellen Stil gelehrt. Es stehen die Beherrschung des Körpers und des Geistes im Vordergrund, das heisst der traditionelle Muay Thai Kämpfer ist ein "spiritueller Kämpfer", der seine eigene Stärken und Schwächen erkennen und ausloten will.

Als Rama V., auch König Chulalongkorn genannt, 1868 den Thron bestieg, brachte sein Interesse an Kampfkunst einen neuen Aufschwung für das Thai-Boxen. Ab dieser Zeit entstanden die ersten Kampfplätze und später Arenen, aber es kam auch zur immer weiteren Festlegung der Regeln und Ausdifferenzierung der Stile. 

Heute ist Muay Thai als National Sport in Thailand anerkannt und jeder, der schon einmal in den berühmten Boxstadien in Bangkok war, kann die Begeisterung der Thais für diese Kampfkunst miterleben.

 
 Ein bisschen Geschichte

Das Muay Thai entwickelte sich aus regulären Kampfkünsten. Wenn Schwert und Speer unbrauchbar wurden, benutzte der Krieger seine Beine, Fäuste und Ellenbogen zum Kämpfen. Die klassische, traditionelle Art wird Muay Thai Boran genannt (Boran = traditionell, alt. Muay Thai Boran ist eine sehr komplexe traditionelle Kampfkunst, welche nicht nur das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen, sondern auch Bewegungen beinhaltet, die weit über die waffenlosen Techniken des heutigen Muay Thai hinausgehen.

Muay-Thai gewann nach dem zweiten Weltkrieg durch Einführung fester Regeln immer mehr an Bedeutung. Die Regierung gründete 1995 den World Muay Thai Council (WMC). Der erste offizielle Titelkampf wurde am 26. Juni 1995 ausgetragen. Da gegenwärtig viele Muay-Thai-Schulen ihre Kämpfer nur noch dazu anhalten, im Ring gute Wetteinsätze zu erzielen und zu gewinnen, rückt der traditionelle Stil immer stärker in den Hintergrund. Der König von Thailand unterstützt deswegen reine Muay-Thai-Akademien, wie das "Muay Thai Institut", in denen die Schüler sich keine Sorgen um Geld machen müssen und stattdessen den klassischen Stil lernen und auf traditionelle Art und Weise kämpfen können.

 
 Trainingsstunden

Die Trainingsstunden beginnen mit Konditions- und Stretchingübungen. Nach vorbereitenden Energieübungen übt man das Anfangsritual eines jeden Kampfes. Das sogenannte "Wai Kru" lässt sich in etwa mit "Die Angst aus dem Herzen verjagen" übersetzen. Im Anschluss daran lernt man vier Tierformen. Es werden auch Waffen eingesetzt, wie z.B. Schwert oder Stock. Sparing und Abhärtung an den Holzpuppen vervollständigen das Training. Nach jeder Stufe wird eine Prüfung abgehalten.

Vor jedem Kampf wird auch heute noch eine uralte Zeremonie abgehalten: Jeder Kämpfer führt in der Mitte des Rings eine Art "Tanz" vor, in dem er eine bestimmte Abfolge von Bewegungen seines Stils zeigt. In diesen rituellen Bewegungen, die von Musik begleitet werden, sammelt man die inneren Kräfte und huldigt seinem Meister.

Der Kopfschmuck (Mongkong) und das Armband Kruang Ruang oder Prajaet genannt, haben eine rituelle Bedeutung. Sie schützen vor bösen Geistern und schlechten Einflüssen. Wenn man es trägt, ist man bereit für den Kampf.
Auch wurde früher nicht mit Boxhandschuhen, sondern mit blossen Fäusten oder mit um die Hände gewundenen Seilen gekämpft.

Muay Thai beeinflusste wie keine andere Sportart Thailands Kultur, Geschichte und Kunst. 
Blickt man in der thailändischen Geschichte zurück, so gab es schon im 1. und 2. Jahrhundert Kampftechniken, die der Ausgangspunkt für Muay Thai waren. Lange Zeit war Muay Thai eine Kampfart, um im Krieg überleben zu können. Als aber die ersten Schaukämpfe aufgeführt wurden, wandelte sich diese Kunst bald in einen festen Bestandteil der lokalen Feste und Feiern, die rund um die Tempel aufgeführt wurden. Diese Form nennt man Dhee Muay  oder Dhoi Muay, was sich vom heutigen Kampfsport sehr unterscheidet.

Regeln und richtige Ausrüstung waren damals noch nicht eingeführt und so trainierten die Thai`s mit dem, was ihnen die Natur zur Verfügung stellte: Auf Palmen klettern, um die Arme zu stärken, auf die Wasseroberfläche oder auf schwimmende Kokosnüsse schlagen. Auch Bananenstauden wurden als Sandsackersatz verwendet.

 
 Video Muay Thai Buran
     
  Real Muay Thai Warriors  
   
 

Sprache: Thailändisch - Filmdauer: 4.07 Minuten

 
 

Bewertung:

 
     
     
  King's Cup Muay Thai Fights, Bangkok Thailand 2009  
   
 

Sprache: Thailändisch - Filmdauer: 5.07 Minuten

 
 

Bewertung:

 
     
     
 
 Muay Thai Buran Webseiten
 Schweizerischer Muay Thai Verband
 
 Erster Muay Thai Verband der Schweiz
 Viel Informationen rund um Muay Thai
 Sprache:
 http://www.smtv.ch
 
 Muay Thai Bund Deutschland
 
 Muay Thai Kampfkunst
 Informationen, Geschichte und vieles mehr
 Sprache:
 http://www.mtbd.de
 
 Muaythai Songchai Ratanasuban
 
 Boxing Promoter Songchai Ratanasuban
 Interessante Info's über Muay Thai
 Sprache:
 http://www.onesongchai.com
 
     
     

 

 

 
                                                                                                                © Copyright by Karobathai