T H A I L A N D   
 

 

 Thailändische Früchte - ผลไม้ไทย

Das optimale Klima in Thailand sorgt für eine grosse Auswahl an Früchten im ganzen Lande. Viele Früchte sind das ganze Jahr durch erhältlich z.b. Ananas, Bananen, Guave und Kokosnüsse, andere sind jeweils nur ein paar Monate erhältlich - Durian, Lychee und Rambutan. Ein Thailändisches Essen endet meist mit einer Auswahl an Früchten, die Auswahl ist sehr gross. Beim Besuch eines Thailändischen Marktes wird einem die Palette der Exotischen Früchte Thailands vor Augen geführt.   

Längst nicht alle in Thailand erhältlichen Früchte sind hier aufgelistet - viele waren mir anfangs eher unbekannt - mittlerweile habe ich die meisten schon probiert. Viele der Exotischen Früchte sind heute auch in Europa erhältlich, leider sind aber die Preise auch manchmal entsprechend "Exotisch".  Sicher schon gehört haben die meisten schon mal von der "Stinkfrucht" oder ganz mutige auch schon probiert. Durian "König der Früchte" heisst die exotische Frucht die wirklich penetrant stinkt .. Ein Versuch trotz dem Geruch - lohnt sich aber auf jeden Fall.

  Früchte Saisonaler Kalender

 Fruchtsorte

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
 Ananas - สับปะรด »

 Bananen - กล้วย »

 Brotfrucht - สาเก »

 Drachenfrucht - แก้วมังกร »                
 Durian - ทุเรียน »                
 Guave - ฝรั่ง »

 Kaki - เท้า »

 Karambola - มะเฟือง »

 Kokosnuss - มะพร้าว »

 Longan - ลำไย »

 Longkong - นางยาว »          
 Limetten - มะนาว »

 Lychee- ลิ้นจี่ »                     

 Fruchtsorte

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
 Mangosteen - มังคุด »                   
 Mango -  มะม่วง »    

           
 Maracuja - นางชม »       
 Nashi Birnen -  ลูกแพร์ »

 
 Papaya - มะละกอ » 

 Pomelos - ส้มโอ »               
 Rambutan - เงาะ »               
 Rosenapfel - ชมพู่ »  

           
 Sapotille - ละมุด »

   
 Schlangenfrucht - ผลไม้งู »  

 
 Wassermelone - แตงโม »

 Zimtapfel - แอปเปิ้ลอบเชย »                  
 
 Ananas  (Ganzjährig)

Die Ananas wächst in Thailand überall an der Küste, und das Königreich zählt heute zu den weltgrössten Exporteuren von Ananas in Dosen. Das sehr süsse Fruchtfleisch isst man frisch zu jeder Tageszeit, und das Curry "Kaeng Khua Sapparot", dessen Hauptbestandteil die Ananas ist, fehlt auf keiner thailändischen Speisekarte.

 
 Bananen  (Ganzjährig)

Es gibt etwa 20 verschiedene Sorten von Bananen in Thailand. Zu den bekanntesten zählen Kluai-nam-war, Kluai-horm, Kluai-kai, Kluai-hakmuk und Kluai-hormchan. Die überzüchtete lange Banane, die wir hier kennen, ist nicht dabei, stattdessen von der kleinen Fingerbanane bis zum dickschaligen grossen Exemplar alle Zwischenstufen.

Neben dem Verzehr im rohen Zustand wird die Banane in Thailand oft auf unterschiedliche Weise zubereitet: Kluai ping = in Sirup eingelegt, Kluai chuam = in Sirup gekocht, Kluai but chi = in Kokosmilch gekocht, Kluai phao = in der Schale gekocht, Kluai khaek = frittiert. Ausserdem auch frittiert oder in der Sonne getrocknet und, jung und grün, als Salat mit scharfer Sauce.

 
 Bananenblätter  (Ganzjährig)

Frische Bananenblätter eignen sich hervorragend zum schonenden Garen. Das Gargut wird dabei in Bananenblätter gewickelt, mit Zahnstochern oder mit dünnen Bananenblattstreifen zu einem "Paket" verschnürt und schliesslich im Dämpfer gegart. Insbesonders Fisch lässt sich auf diese Weise lecker zubereiten, da er sein Aroma behält Aroma und nicht austrocknet.

 
 Brotfrucht  (Ganzjährig)

Die Brotfrucht wird noch grün geerntet, wird nach der Reife goldgelb und besitzt dann einen strengen, süssen Geschmack. Gekochte unreife Früchte werden als Gemüse oder Mus verzehrt. Bei zunehmender Reife werden die Brotfrüchte sehr weich und leicht bräunlich. Die Schale ist sehr dünn und kann durchaus mitverzehrt werden. Die Vollreife Frucht ist roh essbar.

 
 Drachenfrucht  (Mai-August)

Die Drachenfrucht ist etwa kinderfaustgross und sticht durch ihre grelle, rot- bis pinkfarbene Schale hervor, die das grauweissliche, durchscheinende Fruchtfleisch enthält. Darin verbergen sich lauter kleine, schwarze Kernchen, die ein Bild von Stracciatella-Eis erzeugen. Es schmeckt mild-säuerlich bis süsslich und leicht aromatisch.

Unreife Früchte (grüne Färbung) können gekocht werden und schmecken dann ähnlich wie Erdäpfel, reife Früchte (rote Färbung) sind süsslich im Geschmack. Kann auch zu Saft verarbeitet werden, welcher warm oder kalt getrunken werden kann.

 
 Durian  (Mai-August)

Der Durian ist der König der Früchte in den exotischen asiatischen Ländern, aber er stinkt dermassen, dass manche sich davon abgestossen fühlen. Nicht selten sind in Hotels unübersehbar Schilder aufgestellt, die das Mitbringen der "Stinkfrucht" verbieten. Wer sich einmal über den Geruch hinwegsetzt und das cremige, goldgelbe Fruchtfleisch kostet, das sich unter der stacheligen dicken Schale verbirgt, erlebt ganz aussergewöhnliche Gaumenfreuden.

Sie ist relativ teuer, so dass Thai sie sich nicht all zu oft leisten können. Aber sie ist ihren Preis auf jeden Fall wert. Die Sorte Morn-Thong ist sehr bekannt für ihr süsses, weiches und gelbliches Fruchtfleisch. Auch die Sorte Karn-Yao hat ein süsses und sehr weiches Fruchtfleisch. (Die Durian kommt eigentlich von den Borneo-Inseln, Indonesien, und hat sich über ganz Asien verbreitet. In Thailand erreicht sie jedoch ihre höchste Qualität und wächst in den Provinzen Chanthaburi, Rayong und Prachin Buri.

 
 Guave  (Ganzjährig)

Guavas gehören zu den Beerenfrüchten und wachsen auf einem immergrünen Strauch bzw. einem bis zu 6 m hohen Baum. Die Frucht ist leicht birnenförmig und kann einen Durchmesser von 2,5 bis 10 cm haben. Die wachsartige Schale ist blassgrün und wird bei der Reifung dunkler, bis leicht gelb. Das Fruchtfleisch der Ur-Guave ist weiss-grünlich, saftig und enthält verholzte Kerne, die einfach mitgegessen werden.

 
 Kaki  (Ganzjährig)

Die orangefarbene bis tomatenrote Frucht ist mit vier grünen Kelchblättern am Stielansatz versehen. Die dünne glatt glänzende Schale verbirgt ein geleeartiges Fruchtfleisch, das bis zu acht Kerne beinhalten kann. Der Reifegrad unterscheidet den Geschmack, von sehr herb bis sehr süss. Der Geschmack kann mit der Mischung aus einer Birne und Aprikose beschrieben werden.

 
 Karambola  (Ganzjährig)

Die Frucht hat ein so typisches Aussehen, dass man sie mit keiner anderen Frucht verwechseln kann. Sie wird bis zu 12cm lang. Die Schale ist wachsartig und hellgelb oder goldgelb gefärbt. Sobald sich die Schale an den Kanten bräunlich zu färben beginnt, hat die Frucht ihren besten Reifegrad erreicht und sollte verzehrt werden. Das Fruchtfleisch ist auch gelb gefärbt. Es ist knackig und saftig und duftet nach Jasmin.

 
 Kokosnuss  (Ganzjährig)

Die Schale der Kokosnuss besteht aus drei Lagen. Die äussere ist von grüner Farbe, darunter liegt die harte braune Schicht, so wie wir sie eigentlich nur kennen, und innen eine dünne, weiche weisse Schicht, die essbar ist. Der Saft ist süss und aromatisch. Am Strand oder am Strassenstand kauft man sich eine Kokosnuss wie eine Flasche Cola als Getränk. Dafür wird der obere Teil ganz oder teilweise abgeschlagen und ein Strohhalm hineingesteckt.

 
 Longan  (Juni - August)

Die mit der Litchi verwandte Longan ist eine auf bis zu 20m hohen Bäumen wie Trauben in Büscheln wachsende Schliessfrucht. Sie hat einen Durchmesser von ca. 2-2,5cm und eine bräunliche feste Schale. Das lieblich duftende Fruchtfleisch ist hellglasig wie das der Litchi. Es schmeckt angenehm aromatisch und leicht säuerlich. Im Inneren der Frucht verbirgt sich ein nicht essbarer Kern. Hervorzuhebende Inhaltsstoffe der Longanfrucht sind Zucker, Mineralstoffe wie z.B Kalium und ein hoher Vitamin C Anteil (56mg%).

 
 Longkong  (Mai - November)  

Diese Frucht ähnelt den Litchis, stammt ursprünglich aus Malaysia und ist bei uns noch kaum bekannt. Es gibt verschiedene Sorten (und Namen), die sich jedoch nur wenig unterscheiden. Die Thais mögen ihre "Thai-Longkong" jedoch sehr und sie ist in den wenigen Monaten ihrer Ernte immer schnell vergriffen. Longkongs wachsen typischerweise in Büscheln von 6-10 oder auch mehr Früchten. Die einzelne Frucht hat einen Durchmesser von 2,5 - 3 cm.

 
 Limetten  (Ganzjährig)

Limetten sind die kleinsten Mitglieder der Zitrusfamilie. Anders als Zitronen wachsen Limetten in den Tropen und spielen in der südostasiatischen, mexikanischen, lateinamerikanischen und karibischen Küche eine grosse Rolle. Die Früchte sind bis zu 5 cm gross und haben eine dunkelgrüne bzw. gelblichgrüne Schale. Das grünliche Fruchtfleisch ist sehr saftig, hocharomatisch und meist kernlos. Limetten sind reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, sowie an aromatischen Ölen.

 
 Lychee  (April-Juni)

Früher wurde diese Frucht fast ausschliesslich aus China importiert. Heutzutage werden Lychee in allen Provinzen Thailands angebaut und sind daher erschwinglich geworden.. Lychee sind je nach Sorte süss (Lychee O-hiea) bis süss-sauer (Lychee hong-huay) und sehr aromatisch (besonders die Lychee amphoe-fang). 

 
 Mangosteen  (Mai-Juli)

Die Mangosteen-Pflanze ist eigentlich eine wilde Pflanze mit braunem Stamm und vielen Blättern. Die unreife Frucht ist grün, sie wird im Reifezustand dunkelrot bis violett. Das Fruchtfleisch schmeckt süss-sauer und ist in 5-8 weisse Segmente unterteilt. Je mehr Segmente sie hat, desto weniger Kerne, die schwarz und recht gross sind, sind zu erwarten.

Zum Öffnen wird die ziemlich dicke Schale rundherum mit einem Messer eingeritzt, worauf sich die Schalenhälften leicht lösen lassen. (Angepflanzt wird die Mangkut im Osten und im Süden des Landes, in den Provinzen Rayong, Prachin Buri und Nakhon Si Thammarat.)

 
 Mango  (März-Juni)

Mango, die seit Jahrtausenden bekannte Frucht, gibt es in Thailand in über einem Dutzend Sorten - einige davon eigens in Thailand gezüchtet. Man isst sie, geschält, wie sie ist oder zubereitet als Mango in Sirup. Die bevorzugten Sorten oglong und nam dok mai sind süss und weich. Die Sorten nong saeng, klew-sawuey und far lan sind ebenfalls süss, aber knackiger. Sie werden auch vor dem Erreichen der vollen Reife gegessen und für Salate verwendet.

Kauft man sie am Stand an der Strasse, dann wird der Verkäufer sie der Länge nach mehrfach einschneiden, damit man die Schnitze leicht ausbrechen und essen kann.
Rad mango hat einen süss-sauren Geschmack und ist der Favorit bei den Thai. Diese Sorte kommt aus Samut-Songkhram Chachoengsao.

 
 Maracuja  (Juni-Februar )

Maracujas sind die Früchte der Passionsblumen und werden daher auch Passionsfrüchte genannt. Aus Thailand stammt "die Gelbe" Variante der Passionsfrucht, die am besten mit einem scharfen Messer in zwei Hälften geteilt und dann ausgelöffelt wird. Im Inneren befinden sich zahlreiche Samen, die von schleimigem, grünlichem Fruchtfleisch, umgeben sind. Das Fruchtfleisch schmeckt zwar etwas säuerlich, ist aber sehr aromatisch.

 
 Nashi Birnen  (Oktober-August )

Die Nashi-Birne, auch unter dem Namen Asiatische Birne bekannt, ist eine erfrischende Mischung aus Birne und Apfel. Sie hat die Form und Knackigkeit eines Apfels, aber die körnige Konsistenz und den Geschmack einer Birne. Nashis werden in Japan und anderen Teilen Asiens reichlich angebaut und gegessen. Nashis sind süss und erfrischend, wenn sie gewaschen, direkt wie ein Apfel, aus der Hand gegessen werden.

 
 Papaya  (Ganzjährig)

Die Papaya wächst problemlos in tropischem Klima und zu jeder Jahreszeit überall in Thailand. Die 7 bis 60 cm langen grünen bis orange-roten Früchte enthalten viel Vitamin A und Calcium. Die populärste Sorte Kaik-Tam hat im reifen Zustand orangefarbenes Fleisch. Die unreifen Früchte werden zum Kochen verwendet, z. B, für Suppen oder den bekannten thailändischen Papaya-Salat Somtam (sehr feurig!).

 
 Pomelos  (Mai-September)

Pomelo ist eine Kreuzung aus Pampelmuse und Grapefruit und stammt ursprünglich aus Israel. Sie gehört zur Gattung der Zitrusfrüchte. Ihr Aussehen ist birnenförmig, die Schale grün und ziemlich dick. Das Fruchtfleisch der Pomelo ist in Segmente aufgeteilt. Es ist saftig und gelblich bis rosa. Der Geschmack ist angenehm säuerlich. Pomelos eignen sich gut für Obstsalate, Marmeladen oder erfrischende Fruchtsäfte.

 
 Rambutan  (Mai-September)

Die etwa 5 cm grosse runde Frucht ist rubinrot und hat feine Haare mit grünen Spitzen. Sie gehört zu den beliebtesten Früchten Thailands. Das weiche, weisse Fruchtfleisch ist süss und saftig und ähnelt dem der Lycheepflaume. Der grosse Kern ist ungeniessbar. Die Zwillingspflaume wird büschelweise verkauft und konserviert in alle Welt exportiert. (Die Rambutan wächst u. a. in den östlichen Provinzen Chanthaburi, Rayong, Trat und Nakhon Nayok sowie in südlichen Provinzen wie Surat Thani)

 
 Rosenapfel  (November-April)

Die Rosenäpfel wachsen aber in unglaublicher Menge auf grossen Bäumen. Der Namensteil, der sich auf Rosen bezieht, geht vielleicht auf den Umstand zurück, dass die kleinen Früchte eine hellrote Farbe haben und sogar einen süss-sauren Geschmack, der seiner Zartheit wegen an einen Blumenduft erinnert. Apfelartig ist die Konsistenz des Fruchtfleisches.

 
 Sapotille (April-Januar)

Die Sapotille wird in vielen Teilen Thailands angebaut und ähnelt äusserlich einer kleinen braunen Mangofrucht. Ursprünglich stammt die Sapotille aus Zentralamerika. Der immergrüne Baum, dessen Rinde, Blätter und unreifen Früchte einen weissen, klebrigen Milchsaft enthalten, wird etwa 15 bis 20 Meter hoch. Sie werden nur im reifen Stadium, je nach Geschmack mit oder ohne die Schale, gegessen.

 
 Schlangenfrucht (Februar-November)

Diese merkwürdig beschuppten Palmenfrüchte, bzw. "Panzerbeeren", die bei uns Salak oder Schlangenfrucht genannt werden, sind ursprünglich auf Java und Sumatra beheimatet und heute im tropischen Asien weit verbreitet. Aus dem behaarten, aus drei miteinander verwachsenen Fruchtblättern bestehenden Fruchtknoten entwickelt sich eine Frucht mit einer dünnen, aber stark glänzend beschuppten Aussenhaut.

 
 Wassermelone  (Ganzjährig)

Zu einer Fruchtplatte in Thailand gehört in jedem Fall ein süsses und erfrischendes, rubin-rotes Stück der Wassermelone. Sie werden oft zum Verzehr in Salz gedippt. Der delikate Saft wird als Getränk verkauft. Wassermelonen wachsen fast überall in Thailand und sind das ganze Jahr über erhältlich.

 
 Zimtapfel  (Juni-September)

Der Zimtapfel ist rund und hat eine rauhe Schale, innen Fruchtkammern mit Fruchtfleisch und schwarzen Samen. Das Fruchtfleisch ist klebrig.
Der thailändische Zimtapfel (im Vergleich zum australischen) ist zwar kleiner und weniger süss, hat jedoch den aromatischeren Geschmack.

 

 

 
                                                                                                                © Copyright by Karobathai